Öffentliche Ausschreibungen ex-post-transparenz

Die Städte Jever und Schortens sowie die Gemeinden Sande, Wangerland und Wangerooge haben ab 1. Juli 2019 einen öffentlich-rechtlichen Vertrag über die Einrichtung einer zentralen Vergabestelle abgeschlossen.

Die Zentrale Vergabestelle der Stadt Schortens ist daher für die künftige Abwicklung von Ausschreibungen und Submissionen verantwortlich, auch wenn es um Aufträge der Nach-barkommunen Jever, Sande, Wangerland und Wangerooge geht.

Das immer spezifischer werdende Know-how für ein rechtlich einwandfreies und förmliches Vergabeverfahren, verbunden mit einem stetigen und umfangreichen Schulungsbedarf sowie die künftige Einführung von e-Vergaben, führen in kleineren Kommunen immer mehr dazu, dass es eine Zusammenarbeit der Kommunen in diesem Bereich gibt. Diesem Beispiel sind auch die Städte und Gemeinden des „Nordkreises“ im Landkreis Friesland gefolgt und haben eine Zusammenarbeit vereinbart.

Bieter wenden sich daher grundsätzlich an:

Stadt Schortens

Zentrale Vergabestelle (1. Etage, Zimmer 119)

Oldenburger Straße 29

26419 Schortens

Uta Bohlen-Janßen

Telefon: 04461 982-227

Telefax: 04461 982-101

E-Mail: uta.bohlen-janssen_at_schortens.de

https://www.schortens.de/zentrale-vergabestelle 

Auftragsentscheidungen

Geplante Beschränkte Ausschreibungen der Städte Jever und Schortens sowie der Gemeinden Sande, Wangerland und Wangerooge können in Rahmen der Ex-ante-Veröffentlichung hier eingesehen werden:

https://www.schortens.de/zentrale-vergabestelle/ex-ante 

Im Anschluss eines durchführten Vergabeverfahrens, sind vom Auftraggeber Mindestangaben im Sinne einer nachträglichen Transparenz zu veröffentlichen. Informationen über bereits vergebene Aufträge (Ex-post-Transparenz) können hier eingesehen werden:

https://www.schortens.de/zentrale-vergabestelle/ex-post

Ex-post-Transparenz

Zur effektiven Vorbeugung gegen mögliche Unregelmäßigkeiten (z. B. Korruption, ungerechtfertigte Bevorzugung ortsansässiger/ortsnaher Unternehmen) sind bei Bauaufträgen nach der VOB/A im Anschluss an durchgeführte beschränkte Ausschreibungen ohne Teilnahmewettbewerb sowie freihändigen Vergaben vom Auftraggeber folgende Informationen im Sinne einer nachträglichen Transparenz auf geeignete Weise (z. B. auf Internetportalen) für die Dauer von 6 Monaten zu veröffentlichen, sofern das Auftragsvolumen ohne Umsatzsteuer einen Wert von 25.000,- Euro (bei beschränkten Ausschreibungen) bzw. 15.000,- Euro (bei freihändigen Vergaben) übersteigt:

 

  • Name und Anschrift des Auftraggebers
  • gewähltes Vergabeverfahren
  • Auftragsgegenstand
  • Name des beauftragten Unternehmens


Bei Liefer- und Dienstleistungen nach der VOL/A hat der Auftraggeber nach beschränkten Ausschreibungen ohne Teilnahmewettbewerb und freihändigen Vergaben ohne Teilnahmewettbewerb über jeden vergebenen Auftrag ab einem Auftragswert von 25.000,- Euro ohne Umsatzsteuer für die Dauer von 3 Monaten auf Internetportalen oder seiner Internetseite zu informieren.

Die der Informationspflicht nach § 20 Abs. 3 VOB/A bzw. § 19 Abs. 2 VOL/A unterliegenden Ausschreibungen und Vergaben der Gemeinde Sande finden Sie nachfolgend: