Das Gesundheitsamt des Landkreises Friesland empfiehlt, aktuell das Baden im Sander See zu vermeiden, da in dem Gewässer ein stärkeres Aufkommen von Blaualgen (Cyanobakterien) nachgewiesen wurde.

Die Wasserqualität der Badestellen wird in der Badesaison durch das Gesundheitsamt des Landkreises Friesland regelmäßig alle 14 Tage kontrolliert und zusätzlich erfolgen Sichtproben. Das Ergebnis der Wasserprobe am Mittwoch, 4. August liegt heute vor und zeigt eine stärkere Konzentration an Blaulagen, so dass Baden hier auf eigene Gefahr erfolgt, Hinweisschilder vor Ort informieren darüber.

Blaualgen befinden sich in geringer Konzentration in nahezu jedem Gewässer. Bei anhaltend warmen Temperaturen kann das Vorkommen von Blaualgen schnell ansteigen und eine sichtbare sogenannte Massenentwicklung ist möglich. Diese ist erkennbar an einer deutlich grünlichen Trübung des Wassers; bei starker Algenblüte an grünen Schlieren oder rahmartigen Schlieren auf dem Wasser. Bei Kontakt können Blaualgen Hautreizungen verursachen, ein Verschlucken kann zu Übelkeit führen. Auch Hunde sollten im Wasser nicht baden oder dieses trinken. Treten Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Hautreizungen auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Blaualgen-Massenansammlungen sind sehr wind- und wetterabhängig und können sich innerhalb weniger Tage, zum Beispiel auch bei Temperaturänderung oder Regen, wieder auflösen.