Was muss ich beachten?

Nach förmlicher Festlegung des Sanierungsgebietes trägt das Grundbuchamt für alle darin liegenden Grundstücke einen Sanierungsvermerk in das Grundbuch ein. So sollen die Interessen der Gemeinde Sande und der Grundstückseigentümer gesichert werden. Der Sanierungsvermerk zeigt dabei an, dass das Grundstück im Sanierungsgebiet liegt und dass die entsprechenden Vorschriften des Baugesetzbuches (BauGB), besonders das Städtebaurecht gem. §§ 136 ff BauGB, einzuhalten sind. Der Sanierungsvermerk hat nur hinweisenden Charakter, er belastet das Grundstück nicht. Selbstverständlich ist die Eintragung sowie die Löschung nach Abschluss der Sanierung kostenlos und wird durch die Gemeinde Sande veranlasst.

Während der Vorbereitung und Durchführung der Sanierung besteht für den Eigentümer, Mieter, Pächter und Sonstige (oder auch deren Berechtigte) gegenüber der Gemeinde Sande oder dem Sanierungsträger eine Auskunftspflicht, d.h. die betroffenen Bürger haben der Gemeinde Sande oder dem Sanierungsträger alle Auskünfte zu erteilen, die diese für die Vorbereitung und Durchführung der Sanierungsmaßnahme benötigen.

Außerdem unterliegen in einem förmlich festgelegten Sanierungsgebiet bestimmte Rechtsgeschäfte, Vorhaben bzw. Maßnahmen der Genehmigungspflicht entsprechend den §§ 144/145 BauGB.

 

Danach sind Sie als Eigentümer immer gehalten, eine Genehmigung bei der Gemeinde Sande einzuholen, wenn Sie z.B.

  • Ihr Grundstück verkaufen, oder ein Erbbaurecht bestellen wollen
  • eine Hypothek bestellen wollen,

  • ein Gebäude errichten wollten,

  • an bestehenden Gebäuden Instandsetzungen und Modernisierungen vornehmen wollen, die den Wert wesentlich steigern oder die Fassade verändern; dies gilt auch, wenn für die Baumaßnahme keine Baugenehmigung notwendig ist,

  • Werbeanlagen anbringen wollen,

  • eine Änderung der Nutzung von Gebäuden beabsichtigen, z.B. die Umwandlung einer Wohnung in ein Büro, eine Baulasteintragung oder eine Grundstücksteilung oder -vereinigung vornehmen wollen.

Diese sanierungsrechtliche Genehmigung ersetzt nicht die notwendige Baugenehmigung! Für Baumaßnahmen gelten neben den Festsetzungen des Bebauungsplanes auch die Grundsätze der Gestaltungsfibel.