Flächennutzungsplan vorbereitender Bauleitplan

Der Flächennutzungsplan (FNP) ist nach dem Baugesetzbuch (BauGB) der vorbereitende Bauleitplan für das gesamte Stadtgebiet. Er wird unter Berücksichtigung der Ziele der Raumordnung aufgestellt.

Der FNP stellt als Planungsinstrument zur langfristigen Steuerung der räumlichen Entwicklung die beabsichtigte Bodennutzung in den Grundzügen dar. Er regelt die Art der Bodennutzung nach Bauflächen (Wohnbaufläche, Gemischte Baufläche, Gewerbliche Baufläche, Sondergebiete usw.), Flächen für öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Sportanlagen, Kultur- und Versorgungseinrichtungen, Verkehrsflächen, sowie Grün- und Erholungsflächen, Landwirtschaft und Wald. Planungen und sonstige Nutzungsregelungen nach anderen gesetzlichen Vorschriften werden in den FNP 

nachrichtlich übernommen, wie z. B. Wasserschutzgebiete und Landschaftsschutzgebiete.

Aus den Darstellungen können keine unmittelbare Rechtsansprüche hergeleitet werden, er stellt somit keine Rechtsgrundlage für die Genehmigung von Bauvorhaben dar. Eine mittelbare Betroffenheit für die Bürger ergibt sich bei Genehmigungen von Vorhaben im "Außenbereich" gemäß § 35 BauGB, weil hier widersprechende Darstellungen des Flächennutzungsplans den Bauvorhaben als "Beeinträchtigung öffentlicher Belange" entgegengehalten werden können.
 
Der Flächennutzungsplan wurde im Jahr 2010 neu aufgestellt und vom Rat der Gemeinde Sande beschlossen.