Bebauungsplan verbindlicher bauleitplan

Der Bebauungsplan enthält die rechtsverbindlichen Festsetzungen für die städtebauliche Ordnung. Er umfasst innerhalb seines Geltungsbereiches zeichnerische Festlegungen über Art und Maß der baulichen Nutzung. Diese zeichnerischen Festsetzungen werden in einer beigefügten Begründung erläutert. In einem Bebauungsplan ist u. a. die Art der baulichen Nutzung festgesetzt. Hier wird festgelegt, ob es sich bei dem betreffenden Baugebiet zum Beispiel um ein Wohngebiet,

ein Dorfgebiet oder ein Gewerbegebiet handelt. Je nach Festsetzungen der entsprechenden Gebietskategorie bemisst sich die Zulässigkeit neu hinzukommender Bauvorhaben. Ist z. B. in einem Bebauungsplan ein allgemeines Wohngebiet (WA) festgesetzt worden, so sind zwar neue Wohngebäude oder Anlagen für kirchliche Zwecke zulässig, nicht jedoch Gewerbebetriebe aller Art oder Vergnügungsstätten.

Verfahren Vereinfachtes und beschleunigtes Verfahren

Das Bauleitplanverfahren kann abgekürzt werden, wenn durch eine Änderung oder Ergänzung eines Bebauungsplanes die Grundzüge der Planung nicht berührt werden oder ein Bebauungsplan für die Wiedernutzbarmachung von Flächen, die Nachverdichtung oder anderen Maßnahmen der Innenentwicklung aufgestellt wird. Anstelle der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der öffentlichen Auslegung kann den betroffenen Bürgern und Behörden Gelegenheit zur Stellungnahme innerhalb angemessener Frist gegeben werden.